2014, 112 Seiten

Margrith Bohren

Grindelwalder Gschichti,

Klappenbr. A5,

mit 3 Hör-CD, gelesen von Werner Steuri

ISBN 978-3-7296-0889-4

CHF 29.00 / EUR 26.00

Bestellen (Zytglogge Verlag Oberhofen)

"Beim Lesen der Geschichten bin ich in meine eigene Kindheit zurückversetzt worden. Viele Erinnerungen wurden wieder geweckt und brachten mich zum Schmunzeln. Einiges hat sich in den letzten fünfzig Jahren verändert. Gleich geblieben ist aber, dass man unseren Dialekt in anderen Landesteilen nur teilweise versteht. Umso mehr freut es mich, dass Margrith Bohren den Mut hat, Geschichten in Mundart zu schreiben. Gerade meine Generation wird viel Freude an diesem Werk haben. Sie braucht Vergleiche, Ausdrücke und Wörter, welche heute kaum mehr verwendet werden und son in Vergessenheit geraten könnten. Sie trägt dazu bei, dass unser schöner Dialekt erhalten bleibt. Dank der phonetischen Schreibweise wird es auch für jene Leserinnen und Leser möglich, die Texte zu lesen und zu verstehen, denen der Grindelwalder Dialekt nicht geläufig ist. Bildlich und lebhaft schildert sie, wie sich das Leben von Kindern in der Mitte des 20. Jahrhunderts in Grindelwald abgespielt hat..."

 

Marianne Bomio-Rubi

Von dämm Momänt aan, waa dr Bärnerhof den Betriib uufgnuun heed, hei mier Chind yser Eltren chuum mee gseen. Eppa grad no am Wuchenendi, es ungrads Mal an em Wirtesunntig, old unter Tags an er Randschtund, wes o der Wirt mid syr Frou fertigbracht heed, en Ougenblick si an e Tischeggen im Office z setzen. Meischtens aber ischt d Mueter beschäftigti gsyn. Si hed regelmässig miesse d Serviertechtri ableesen, zum Znacht – Table d‘hôte hed das denn virnääm gheissen – bim Service hälfen, im Chäller bin de Läbesmittlen naa dem Rächten gseen und ir Chuchi gschouen, dass d Chechi – e firchterlich rabiati Person – ds Chuchimässer uusschliessi zum Schnyden bruucht. Die hed nämmli e Vorliebi gchäben, Differänzen mid dem Tranchier-Bschteck z leesen.



Zeitsammler

Gedichte

alla chiara fonte Lugano

Schwyzer Beitrag an die Schweizer Poesiesammlung

 

Sammlung der Schweizer Poesie 2013 mit dem Zeitsammler, als Beitrag aus dem Kanton Schwyz.

 

vergriffen

 



 

 

 

2011, 104 Seiten

Margrith Bohren

Gedichte

Leinen mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-9522355-5-3

CHF 31.50 / EUR 22.50

Bestellen

Alltägliches wird zum Anlass über Gott und die Welt nachzudenken. Bizarr, liebenswürdig, traurig und froh sind diese Gedichte einer Frau von heute. Sie setzen menschliche Erfahrungen griffig und einprägsam um.– Ein Genuss!

Kathrin Asper, Psychotherapeutin und Buchautorin

 

“… Vielschichtig sind sie und der Worte und Gedanken Kern muss erst herausgeschält werden – dann können wir sie auch voll kosten.“

Rolf Bloch, Unternehmer

 



 

 

 

2008, 148 Seiten

Margrith Bohren

Kartoniert / Paperback

ISBN 978 3-9522355-4-6

CHF 23.80 / EUR 14.70

Bestellen

 

Wo die Liebe hinfällt, häufen sich Kopfverletzungen.

 

Mein Name ist Hase, ich weiss von nichts und den Rest erfährt ihr vom Kaninchen.

 

Die kürzeste Zündschnur — ein falsch gesetztes Komma.

 

Alphatiere sind gegen Betablocker resistent.

 

Mitunter sagt selbst der Bauch zum Verstand: Nun nimm doch endlich Vernunft an!



2005, 189 Seiten

Margrith Bohren und Dres Balmer erzählen aus Ihrer Jugend

ISBN 3-9522355-3-9

CHF 15.00 / EUR 11.50

Bestellen

Ein Hintergrund, zwei Autoren – und Geschichten so vielfältig wie die Passanten und bleibenden Gäste im Ferienort.

 

Erzählerisch begleiten Dres Balmer und Margrith Bohren ihr Bergdorf auf dem Weg zum berühmten Tourismusplatz im Berner Oberland. Sie tun es nachsichtig kritisch, in heiterer Gelassenheit, bei unterschiedlicher Brennweite, ein jeder in seiner Art.



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2002, 80 Seiten

Mundartgedichte

Margrith Bohren / Viktor Weibel

Sepp Steimen (Illustr.)

Ringheftung

ISBN 3-9522355-1-2

CHF 30.00 / EUR 20.00

Bestellen

Zwei Regionen im Gespräch, Dialektgedichte aus Grindelwald dem Gletscherdorf und Schwyz unter den Mythen, farbig illustriert mit Aufnahmen aus beiden Gegenden.



contra punkt

(468 Metaphern / Aphorismen)

vergriffen

 



Später! -- Vielleicht?

(ver-dichtet und zugeknöpft

Gedichte)

vergriffen